Brev från Erna "Sibylle" Zenker f. Tietze den 26 januari 1954

26. I. 54

Dresden - A17, Kleinlugaer Str. 25

Meine liebe Märta,

Es muß doch so etwas wie Gedankenübertragung geben! All die Tage schrieb ich schon in Gedanken an Dich, u. gestern sandte ich ein Wäschepäckchen, - heute kam Euer lieber Brief. Habt recht von Herzen Dank; das Schreiben der Buben hat mich besondere Freude gemacht. Ich bin auf der Suche nach einem sehr schönen Märchenbuch mit herrlichen Bildern, - falls ich das noch erwische, sende ich's Euch. Fein, daß die Bücher Euch gefallen!

Habe ich Dir inliegendes Bild schon geschickt? Wenn ja, - so sei nicht böse. Ich finde es nur so bezeichnend für Dresden, deshalb sollt Ihr es haben. Es ist die Pragerstr., ich bin bloß Staffage. Das ist die Pragerstr., die einst als belebte Verkehrsstraße weit über Deutschlands Grenzen bekannt war. Das ist der Krieg. Ganz schwach im Hintergrund sieht man noch die Türme vom Rathaus u. der zerstörten Kreuzkirche. Meine Nichte nahm das Bild auf, als sie im Herbst hier war.

Ich will heute abend in ein Violinen Konzert ins Hygiene Museum gehen. Das Stündchen, das ich vorher noch Zeit habe, soll Euch gehören. Das Bild von Euch mit den Rädern ist reizend, d. h. von Dir, von den Buben sieht man leider nicht viel. Hab' Dank dafür.

Eigentlich graue ich mich vor dem Weg in die Stadt, vor allem vor dem Rückweg allein. Es ist sehr kalt wieder, wenig Schnee, - aber er knirscht doch unter den Füßen. Ich sitze direkt am Ofen u. schreibe auf den Knien, deshalb geht's manchmal auch etwas schief, entschuldige!

Gestern war ich in der Ermelstr. wegen eines Kleides. Hertha war da, sie tut Dienst, soll aber ihr Knie noch weiter behandeln lassen. Sie hatte gerade wieder geholfen, ein Kind zur Welt zu bringen, am 25.I. -, den Tag der Außenministerkonferenz. Ach, wenn sie uns doch endlich die Einheit brächte! Am Donnerstag soll Friedel Seidel zu mir kommen, u. ich will auch Nanna bitten, daß sie mit dabei ist. Seit Ottos Geburtstag hörte ich nichts mehr von ihr.

Die Weltgeschichte, von der Du schriebst, habe ich nicht bemerkt. Aber ich werde noch mal nachsehen. Ich habe jetzt wenig Zeit, da ich Kurzwelle u. Bindegewebsmassage 2x in der Woche bekomme. Ich fahre dazu ins Sachsenbad nach Mickten, deshalb dauert die ganze Sache mindestens 4 Std. Ich habe Nervenwurzelentzündung, das sind die leichten Schmerzen, die ich manchmal im linken Arm u. Bein habe. Die Massage ist schön, aber sehr anstrengend. Viel helfen wird's nicht. Es ist ja auch, Gottlob, nicht weiter schlimm. Nur daß ich den Arm nicht gut nach hinten nehmen kann.

Ich habe jetzt in einer Buchhandlung Restbestände von der Tauchnitz Edition entdeckt. Ich habe mir verschiedene englische Romane gekauft u. lese sie eifrig. Mir gefällt die engl. Romanliteratur, sie ist nie ganz leicht, bloß Tatsachen bringend, sondern stets fein psykologisch. - Dein franz. Buch L'instinct du bonheur war sehr gut, - das engl. aber, Lamplight, erbärmlich.

Doch nun Schluß! Ich muß mich anziehen. Was für Schuhe? Bei der Kälte u. den schlechten Wegen hier draußen! Na, es wird bei diesen Konzerten nicht viel Staat gemacht! Ich treffe mich dort mit Karin.

1000 Grüße an Euch alle!

Von Herzen
Sibylle.

Ansvarig utgivare: Stefan Zenker, www.zenker.se

 
Till Liber hemsida  
Senast ändrat eller kontrollerat den 24 november 2014.